Mein Kind verübt sexuelle Übergriffe an anderen Kindern

fröhliche kinder

Wenn bekannt wird, dass es zu sexuellen Übergriffen in einer Tageseinrichtung gekommen ist, dann hoffen wir als Eltern inständig, dass unser Kind nicht betroffen ist. Der Gedanke das unsere Kinder sexuellen Übergriffen ausgesetzt ist oder war, können wir als Eltern kaum ertragen. So ist es auch, wenn das eigene Kind übergriffig geworden ist. Es ist eine sehr brisante Situation und es wird garantiert nicht einfach werden, denn neben der eigenen Schockstarre, sollte man unbedingt direkt handeln. Suchen Sie direkt das Gespräch mit dem pädagogischen Personal und den betroffenen Eltern. Kommunikation ist das Wichtigste, um die brisante Lage zu entschärfen. Es wird nicht einfach, denn die Eltern der betroffenen Kinder, werden Ihnen gegenüber sehr angespannt gegenübertreten. Dennoch sollten Sie sich der Situation stellen.

  • Besprechen Sie die weitere Vorgehensweise direkt mit dem pädagogischen Personal.
  • Gehen Sie zum Kinderarzt und holen Sie sich Rat sowie eine Überweisung zu weiteren Fachstellen.
  • Wenden Sie sich an eine Familienberatungsstelle.
  • Versichern Sie den betroffenen Eltern, dass Sie sich dem Problem annehmen und die Ursache erforschen.
  • Entschuldigen Sie sich.
  • Seien Sie für Ihr Kind da, hören ihm zu und versuchen Sie ihm zu vermitteln, dass Sie das Kind sehr lieben, aber das Verhalten absolut nicht in Ordnung ist

Sollten mehrere Übergriffe begangen worden sein, und es noch ein bisschen dauern, bis alle Umstände geklärt sind, dann sollten Sie unbedingt, Ihr Kind erst einmal aus der Kita rausnehmen, bis alle Umstände aufgeklärt sind. Warum? Sie schützen damit die anderen Kinder vor erneuten Übergriffen und Sie zeigen somit, dass Ihnen die Situation sehr wichtig ist und Sie an einer Klärung interessiert sind.

Wenn Sie sich den betroffenen Eltern stellen, sollten Sie darauf gefasst sein, dass das Gespräch sehr emotional wird. Es kann sehr gut sein, dass Sie sich Vorwürfen stellen müssen wie:

  • Das Kind hat doch sicherlich was beobachtet …
  • Das Kind hatte Zugang zu pornografischen Materialien.
  • Wer weiß, was die Eltern da vor Ihrem Kindern Zuhause praktizieren?
  • Das Kind muss selbst so etwas erlebt haben.
  • und so weiter

Das ist hart, es schmerzt und Sie werden sich ungerecht behandelt fühlen! Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie, das pädagogische Personal und ein Experte, welcher sich mit dieser Thematik ausgiebig befasst, an diesem Gespräch beteiligt ist. Es ist sehr wichtig, dass die Einrichtung die Eltern aufklärt, Sie informiert und versichert, dass Sie alles unternehmen wird, damit so etwas nicht wieder geschieht. Stellen Sie sich den Eltern und wenn Sie bis dahin schon Hilfe geholt haben, dann sagen Sie das offen und ehrlich. Besprechen Sie Ihre Situation und versuchen Sie die Eltern zu erreichen! Denn wenn man offen mit dieser schweren Situation umgeht, werden Sie sehen, dass Eltern wirklich sehr viel Verständnis aufbringen können. Und Sie so sehr schnell die angespannte Situation wieder abklingen lassen können.

Ich möchte Ihnen nichts vormachen, es wird immer noch Eltern geben, die Sie komisch anschauen, hinter Ihren Rücken reden oder weiter daraufhin beharren, dass das Verhalten Ihres Kindes nicht normal ist. Aber wenn Sie in den Spiegel schauen können, weil Sie alles unternehmen und für Ihr Kind da sind, dann schaffen Sie es, diese Situation zu meistern.

Wenn die Einrichtung Ihnen dazu rät, sich zurückzuziehen und Ihnen andere Bring- und Abholzeiten anbietet, nehmen Sie dieses Angebot nicht an. Versetzen Sie sich in die Lage der anderen Eltern. Sie werden denken, dass Sie etwas zu verheimlichen haben, sich verstecken möchten, kein Interesse an einer Lösung haben oder etwas zu verbergen haben. Sagen Sie dem pädagogischen Personal klar, dass Ihnen eine Lösung zeitnah wichtig ist und Sie sich der Problematik annehmen, Sie werden sehen, es wird viele Mütter und Väter geben, die Ihr Handeln anerkennen werden und der brodelnde Kochtopf wieder abkühlt. Vergessen Sie Ihr Kind nicht, es gibt einen Grund, warum es diese Übergriffe begangen hat, versuchen Sie mit Hilfe von Experten raus zu finden, warum Ihr Kind das gemacht hat. So helfen Sie Ihm es nicht wieder zu begehen.